Rehasport anbieten ohne einen Verein gründen zu müssen?

Hier findest du alle wichtigen Informationen für Rehasport Anbieter

Du bist Physiotherapeut oder betreibst ein Fitnessstudio und möchtest Rehasport anbieten?

Du möchtest Rehasport anbieten ohne einen eigenen Verein zu gründen? 

Es gilt: ohne Verein, kein Rehasport-Anbieter!

Du musst zunächst eine Vereinszugehörigkeit bei einem anerkannten und zertifizierten Rehasportverein vorweisen können.

Es ist ebenfalls möglich, selbst einen solchen Verein zu gründen. Dies lohnt sich jedoch meist nicht und ist mit sehr viel Aufwand verbunden. 

Im Gegensatz zu anderen Vereinen agiert der Rehasport e. V. gemeinnützig und steht Anbietern von Rehasport für anfallende Aufgaben wie der Abnahme und Anerkennung der Sporträume und vielen weiteren Leistungen kompetent zur Seite.

So kannst du dich voll und ganz auf professionelle Übungseinheiten konzentrieren, ohne viel Zeit für Abrechnungen und Co. zu investieren.

Deine Vorteile bei Reha Sport e.V. im Überblick
Keine Anmelde- oder Aufnahmegebühr
Keine Abgabe für verkaufte Mitgliedschaften
Kostenlose Anmeldung von Gruppen & Übungsleitern
Zuwachs an Rehasportlern für dein Studio
Inklusive Arztakquise
Kostenlose Unterstützung durch Bundesfreiwillige
Keine Vertragslaufzeit
Keine Abgabe für verkaufte Zusatzleistungen

"Wir kümmern uns darum, dass Rehasportler den Weg in dein Studio finden und organisieren die Anerkennung, Versicherung, Arztakquise, Abrechnung, Datenschutzbeauftragung und vieles mehr. Du kümmerst dich um die Durchführung des Rehabilitationssports und wir erledigen sehr gerne den Rest für dich! :-)"

Roman Senga

Welche Voraussetzungen werden an Anbieter für Rehasport gestellt?

Neben der Zugehörigkeit zu einem anerkannten und zertifizierten Verein müssen  Anbieter bestimmte formale Voraussetzungen erfüllen, um die Übungseinheiten anbieten zu können. In unserer Übersicht findest du die wichtigsten Anforderungen auf einen Blick: 

Mit dem Anbieten von Rehasport in Deutschland, zum Beispiel in deinem Fitnessstudio, bietest du deinen Kunden eine Erweiterung deines Portfolios an und kannst so neue Kunden gewinnen, die auf der Suche nach einem Rehasport Anbieter sind.

Als Anbieter profitierst du davon, dass die Krankenkassen die Kosten für das Training übernehmen und du so eine Kostendeckung erreichst. Ist ein Patient zufrieden mit deinem Angebot und möchtest auch nach der verordneten Anzahl an Übungseinheiten weiter trainieren, muss er die Kosten meist selbst tragen. Allerdings dürfen kostenpflichtige Zusatzangebote nie die Voraussetzung für eine Teilnahme am Rehabilitationssport sein.

Wieviel Geld pro Rehasportler abgerechnet werden kann, hängt von den unterschiedlichen Vergütungssätzen des zuständigen Landesverbandes ab. Du kannst aber durch das zusätzliche Angebot des Rehasports das Image und Portfolio deiner Einrichtung verbessern. Du profitierst somit von einer neuen Zielgruppe, die du mit dem Sportangebot ansprichst.

Du möchtest deinen Standort eintragen?

Melde dich bei uns!

Der Rehasport e. V. steht dir für Verwaltungsaufgaben und Formalia kompetent zur Seite

Als gemeinnütziger Verein übernehmen wir für dich anfallende administrative Aufgaben und helfen dir dabei, die nötigen Formalien einzuhalten.

Wir übernehmen für dich:

Wir garantieren die Auszahlung nach max. 35 Tagen!

Für diese Aufgaben, die wir übernehmen, verbleiben bei uns 20% der Abrechnungssumme und du kriegst 80% ausgezahlt. Wir kümmern uns außerdem um den Praxisstempel, um die Unterstützung durch Bundesfreiwilligendienstler und auf Wunsch auch um die Datenschutzbeauftragung. Wir stehen dir ebenfalls jederzeit mit Rat und Tat zur Seite! 

Gerne kannst du uns über unser Kontaktformular oder per Telefon kontaktieren und wir sprechen persönlich über deine individuellen Bedürfnisse und Probleme. Wir freuen uns auf deine Anfrage!